Frau Weh(mut)

Unverkennbar Schuljahresende.

Wann sonst hat man das Gefühl, alles ziehe so rasant an einem vorbei, dass man kaum noch zum Luftholen kommt? Ist es nicht als würde man einer kleinen Murmel am oberen Treppenabsatz einen Stips geben, woraufhin sie – poingpoingpoing – uneinholbar Stufe für Stufe herabkullert? So jedenfalls fühle ich mich gerade. Eben waren es noch Wochen um Wochen, jetzt lassen sich schon Stunden abzählen. Wo soll ich also mit dem Erzählen anfangen? Vielleicht bei dem Fauxpas, den sich Supermom beim Elterntralalafest geleistet hat? Oder lieber bei einer unglaublichen Nachricht, die mir das Schulamt zukommen ließ? Möchtet ihr von der traurig-schönen-lustigen Abschiedsfeier mit den Zweitklässlern hören oder doch lieber vom Kolleginnenabschied mit Luftpumpen, Bananafishbones und den CrazyFunkyChicken?

Nein, ich starte bei den Zweitklässlern, haben sie mir doch heute eine Überraschung bereitet, die so gelungen war, dass mir ganz urplötzlich die gänsehäutige Gewissheit die Arme heraufkroch, dass ich diese Klasse trotz allem irgendwo ins Herz geschlossen habe. Und – fast schöner noch – Spuren hinterlassen habe.

Kurz vor der Frühstückspause bauten sie sich aufgeregt vor mir auf. Alle, wie sie da waren: Amelie, Pauline, Lennox, Justin, Mia-Sophie und so viele mehr. „Frau Weh, fragen Sie sich nicht, warum wir Sie letzte Woche immer Kaffeetrinken geschickt haben? Wir haben Ihnen ein Abschiedslied gemacht.“

Und dann sangen sie. Metrisch nicht sehr rein, aber voller Inbrunst, auf die bekannte Melodie des Irischen Segenswunsches getextet.

Liebe Frau Weh, wir haben Sie lieb und der Abschied fällt uns richtig schwer.

Weil wir richtig Spaß hatten, wollen wir uns nicht so trennen.

Refrain

Liebe Frau Weh, wir hatten Spaß mit Ihnen und der ganzen Klasse.

Sie sind nett, hübsch und lustig, deshalb haben wir Sie ganz doll lieb.

Refrain

Dicke Tränen werden nun fallen, weil Sie uns ins Herz gewachsen sind.

Und wenn Sie uns jetzt verlassen, sticht ein großes Loch in unser Herz.

Refrain

Wir gehen nicht ins 3.Schuljahr, weil Sie ja nicht mehr da sind.

Und ins 4. gehen wir auch nicht, weil Sie ja nicht dabei sind.

Refrain

Und wir wollen noch etwas sagen, Sie sind die beste, die es gibt.

Wir werden Ihnen ganz doll versprechen, wir arbeiten leise und lieb normal.

Und bis wir uns wiedersehen, hoffen wir, dass Gott Sie nicht verlässt.

Er halte Sie in seinen Händen, doch drücke seine Faust Sie nicht zu fest!

Was soll ich sagen? Ich musste mal schlucken.

Und dann musste ich sie mal drücken.

Advertisements

15 Kommentare zu „Frau Weh(mut)

    1. Absolut! Ich habe gestern noch zu Herrn Weg gesagt, dass ich es begrüße, dass unserer Elternschaft noch einmal explizit gesagt wurde, dass wir keine teuren Geschenke annehmen dürfen. Denn nun werden die Schüler selber kreativ, wo vorher die Eltern geplant hatten.

  1. Ooooh wie süß! Da hätte ich aber auch erst mal schlucken müssen. Ich war ja schon hoch erfreut, dass meine Kollegen an mich gedacht haben, weil ich jetzt 6 Monate nicht der Schule sein werde. Aber von so ner Rasselbande ist das ja nochmal was ganz anderes! 🙂

  2. *schnüff* sooo schön! Um so mehr schmerzt sicher das Weggeben… und Weggehen. Frau Sch.-H. wird vermutlich keine solchen Lieder auf Dich singen 😉
    (die anderen Geschichten bekommen wir auch noch, oder? Bittebitte Supermom, Schulamt und sonstige Sensationen 😀 )

    1. Irgendwie schmerzt es tatsächlich. Obwohl ich letzte Woche noch Stein und Bein geschworen hätte, dass dem nicht so sei 😉
      Die anderen Geschichten kommen noch. Gerade passiert einfach zu viel.

  3. OOOOOrrrr, so schön und doch traurig. Und trotzdem will ich doch bitte noch die anderen Storys lesen….bitte, bitte, bitte!!!
    Viele Grüße von Arnie

  4. *schnüff* Soooo schön! Das haben die Zweitklässler aber super gemacht! Könnte sie auch glatt knuddeln.:-) So ein Dankeschön von Herzen ist eine wundervolle Bestätigung der eigenen Arbeit.

  5. Aaaaaaawwwwwwww!!!
    Und ich Dummchen hab am Anfang noch gedacht, dass ich am liebsten die Supermom-Geschichte hören will …

  6. Oh, wie wunder-, wunderschön! Das sind die Momente, in denen man weiß, was man geschafft hat. ❤
    Und du hast es eindeutig verliebt, meine Liebe. Sehr schön.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s