Karlchen K., Teil 2

Karlchen geht es sehr gut, danke der Nachfrage! Es geht ihm sogar so gut, dass wir uns Gedanken machen müssen, was wir mit dem Endprodukt (die Wehwehchen nennen es „Pilzpipi“) alles anfangen können. Also außer Trinken. Ich liebäugele ja mit einem Kefirbad, so à la Kleopatra, mich gruselt aber zugegeben vor dem anschließenden Körpergeruch. Eine deutlich geruchsärmere Möglichkeit ist die Herstellung von Frischkäse. Auf dem Blog langsamer leben, den ich euch sehr ans Herz legen möchte, falls ihr an Nachhaltigkeit interessiert seid, gibt es neben vielen, vielen anderen Anleitungen auch eine hierfür. Daher verzichte ich auf viele Worte und lasse die Bilder sprechen. Hier ist er also, mein erster Frischkäse, vom abgegossenen Käsebruch bis zur fertigen Variante mit Knoblauch, Zwiebeln und Dill. Oh, ich bin so stolz!

Käsebruch

Käsebruch

Frischkäse

Obgleich das Ergebnis optisch sehr überzeugen kann, war es doch geschmacklich mehr so… trocken. Eher quarkig als frischkäsig. Nicht unlecker, aber die Verweildauer im Hals war deutlich länger als zuvor gedacht. Ich musste reichlich nachspülen. Dazu kam eine ganze Batterie an gebrauchtem Kücheninventar, nicht zu vergessen die im Anschluss daran reichlich käsig riechende Mullwindel. Also vermutlich werde ich das Experiment nicht unbedingt wiederholen. Stattdessen durchforste ich die Weiten des Netzes nach Rezepten für Kefircocktails. Da muss sich doch was draus machen lassen!

Advertisements

6 Kommentare zu „Karlchen K., Teil 2

  1. ICH hab mein Karlchen vor ziemlich genau 30 Jahren zerkleinert die Toilette runtergespült, weil ich seiner nicht mehr Herr geworden bin. Seitdem: nie mehr Karlchen … 😉

    1. Haha, das ist dann so wie in dem Märchen mit demsüßen Brei, der immer mehr und mehr wird, stimmt’s? Ich bin allerdings rigoros und behalte immer nur die Menge für einen halben Liter Milch. Alles darüber hinaus wird verschenkt oder entsorgt.

  2. Musste lachen, wozu so ausgebrauchte „Spuckwindeln“ doch alles gut sind:-)
    Wie wäre es mit einem guten frisch gebackenen Kefir-Brot?? Ich meine der ist einsetzbar wie Buttermilch. Ich muss zugeben ich habe einen Holzbackofen, da wird das Brot natürlich immer besonders lecker…

    Liebe Grüße und noch viele gute Ideen für Karlchen
    Silke

  3. Vielleicht dem Käse einen Schluck Sahne hinzufügen. Ist dann natürlich etwas Kalorien haltiger aber bestimmt nicht so dröge.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s