Trommeln mit Kids

Kinder verfügen ja per se über schlechtes Timing. Es ist ihnen angeboren. Zum Beispiel werden sie grundsätzlich dann krank, wenn es nicht passt, oder tauchen genau an dem einen, seltenen Abend im Wohnzimmer auf, an dem man sich ganz ausnahmsweise mal mit einer Flasche Rotwein verabredet hat, um die Schlechtigkeit der Welt zu betrachten. Schlechtes Timing, sag ich ja. Mit dem Taktgefühl ist es noch schlimmer. Das muss erst mühevoll erworben werden. Nie werde ich den Moment der Scham vergessen, als mich das damals noch recht kleine große Wehwehchen vor dem Kindergarten am Ärmel zupfte, auf eine kräftige Mutter deutete und mit lauter Stimme fassungslos fragte: „Mama, warum ist die Frau denn soooooo dick!?“ Ja, der Boden könnte sich oft auftun, wenn man das Wachsen und Werden von Kindern begleitet.

Glücklicherweise besitzen die meisten Kinder wenigstens Rhythmusgefühl. Immerhin etwas! Bei manchen muss man es ein wenig hervorkitzeln und trainieren, aber den meisten liegt es im Blut. Ob es sich im Erwachsenenalter wieder verliert, vermag ich nicht zu sagen, aber aus zuverlässiger Quelle im Lehrerzimmer weiß ich, dass viele Kolleginnen dankbar sind über Tipps und Ideen, um Rhythmus spielerisch zu vermitteln.

Letztes Jahr habe ich an dieser Stelle bereits sehr angetan über die Waschmitteltonne unter den Trommeln berichtet. Seit einer ganzen Weile ist nun auch das passende Übungsbuch mit Klanggeschichten, Spielen und Trommelrhythmen erschienen. Es kostet 24,90 Euro und ist genau wie die Trommeln bei Rhythm One erhältlich.

Trommeln mit KidsJanice Höber und Richard Filz haben viel in das Buch hineingepackt. Unterteilt in die Kapitel

  • Einstimmen und Aufwärmen
  • Klang- und Trommelgeschichten
  • Pulsspiele
  • Trommelrhythmen
  • Trommelkreisspiele
  • Trommeln im Jahreskreis
  • Singen und Trommeln
  • Aufführungsstücke

findet sich eine Vielzahl von Möglichkeiten, die sich nicht nur mit der passenden Kartontrommel, sondern auch mit Orffinstrumentarium oder auf Tischplatten und Stühlen umsetzen lassen. Was das Buch so praktisch macht, ist der Verzicht auf traditionelle Notation zugunsten einer sprachlich unterlegten vereinfachten Darstellung. Viele Fotos und ausführliche Anleitungen unterstützen bei der Anleitung. Der Knaller – und hier kommt wieder mein Kollegium ins Spiel – ist die beigelegte DVD, auf der die Stücke in kurzen Sequenzen vorgetrommelt werden. Dies erleichtert fachfremden Kolleginnen die Umsetzung doch sehr und lässt keine Schwellenangst aufkommen. Außerdem steigert es die Laune der Familienmitglieder erheblich, wenn die eigene Mutter vor dem Fernseher hockt und inbrünstig folgenden Vers intoniert:

Ich habe das Buch in den vergangenen Monaten mit den Erstklässlern rauf und runter getrommelt. Dabei wurden nicht alle Stücke gleichermaßen geliebt, aber das montägliche Wochenend-Weg-Trommeln hat sich bezahlt gemacht. Die Kinder waren wach, fröhlich und immer dabei. Das Rhythmusgefühl aller Kinder hat sich gesteigert und gefestigt. Gegen Ende des 1. Halbjahres musste ich Stücke zufüttern, da ich die Klasse schon in erste Mehrrhythmigkeit entlassen konnte. Dennoch taugt das Buch, das sich an 5- bis 10-Jährige Kinder richtet, auch als mehrjähriger Begleiter, denn es muss ja nicht permanent getrommelt werden.

Wenn ihr mehr über das Team und Konzept von Rhythm One erfahren wollt, könnt ihr hier klicken. Ich danke derweil Janice und Richard für die Möglichkeit, das Buch auf Herz und Nieren testen zu dürfen. Es hat den Erstklässlern und mir viel Spaß gemacht!

Advertisements

12 Kommentare zu „Trommeln mit Kids

  1. Wochenendewegtrommeln klingt klasse, und Richard Filz ist ja sowieso ein Guter. Die Viertklässler haben gerade mit (schon beinhahe etwas übetriebener) Beigeisterung „Who let the frog out (Who? Who???)“ von ihm performt…

    Liebste Grüße!

  2. Tolle Idee!
    Wir hatten vor 2 Jahren den Trommelzauber an der Schule und es war ab der ersten MInute bei Schülern sowie Kollegen ganz große Liebe! Wenn 400Schüler zusammen trommeln ist einfach nur Gänsehaut angesagt!!! Also auch sehr zu empfehlen!
    Gruß Julia

  3. Ich hab dank dir gestern das Trommeln wieder angefangen – ja ich bin fast 30, allerdings ist an mir das Rhythmusgefühl total vorbei gegangen oder ich war bei der Vergabe dessen am All-You-Can-Eat Buffet 😉
    Meiner Nichte gefällt das natürlich auch – ich muss es nur noch ihrer Mutter erklären und schonend beibringen, dass das Kind jetzt trommeln will.

  4. Oh, das ist ja unterhaltsam. Und so gut balanciert. eine Frau plus ein mann, beide trommeln!

    :-))

    Ich trommle auch schon ewig, hab ein Drumset im Schlafzimmer und das Glück, keine Nachbarn zu stören. das ist gleichzeitig auch eine super Gymnastik, jeden Tag 20 min, alles ist fein!

    Aber eins kannte ich noich nicht: einen Trommelzauber in der Schule? Wie muß man das verstehen?

  5. Ich habe mir, nach dem Lesen dieses Blogeintrags, das Buch bestellt, konnte es aber letztes Jahr leider, mangels passender Schüler, nicht ausprobieren. Dieses Jahr ist es aber zum Einsatz gekommen und meine Zweitklässler LIEBEN es! Außerdem sind die Übungen genau das Richtige, um bei meinen Förderschülern nebenbei Sprache, Konzentration und Koordination zu üben (aber pst, nicht den Kindern verraten…).
    Danke für den tollen Tipp!
    Lena

  6. Liebe Frau Weh, könntest du nochmal ein update zu den Trommeln schreiben? Nach wie vor begeistert? Haltbarkeit? Ich trage mich mit dem Gedanken einen Klassensatz unserer Chefin aus dem Etat zu leihern… Andere Möglichkeit wären Cajatons (Rolf Grillo) oder kleine Konik-Trommeln (Christoph Studer), oder eine Mischung??? Kommen die kleinen mit der Größe von 30cm zurecht?
    Wäre super lieb, wenn du ein bißchen was berichten könntest…

    Liebe Grüße,
    Judy

    1. Hallo Judy,
      Cajatons kenne ich nicht. Die Koniktrommeln auch nicht, sehen aber auf den ersten Blick durch die spezielle Form etwas wackelig aus.
      Man muss sich natürlich darüber im Klaren sein, dass eine Papptrommel niemals den vollen Klang einer Holztrommel erreicht, andererseits ist dieser leicht gedämpfte Klang im Klassensatz sicher angenehmer als bei 30 Cajons 😉
      Wenn deine Chefin genügend Geld bereitstellt, dann würde ich verschiedene Trommeln mischen, um möglichst breit aufgestellt zu sein: Ein paar Kindercajons, ein bis zwei große Cajons, ein bis zwei Djemben, ein paar Papptrommeln, Handtrommeln und Kleinpercussion. Faszinierend für Kinder sind auch große Trommeln wie Surdos o.ä.
      Viel Erfolg bei deiner Chefin!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s