Hallo, ihr Kellerkinder!

Dass meinen Lippen statt des in dieser Situation deutlich angemesseneren Fluchs lediglich ein sanftes Seufzen entweicht, als die Türe des Schulkellers mit einem satten Flopp! hinter mir ins Schloss fällt, mag dem vorausgegangenen Vormittag geschuldet sein. Dieser war imperativ-mies. Zweifelhaftem Lehrerverhalten ging zweifelhaftes Schülerverhalten voraus und umgekehrt. Ein Schultag voller in Befehlsform geäußerter Hoffnungslosigkeit meinerseits, die auf völlige Ignoranz bei den Erstklässlern stieß. Mittelschwere Unfälle zwischen Milchflasche und Mensch inbegriffen. Die kleinen Dramen des Grundschulalltags in voller Blüte. Würde man diesen Morgen in Reimform bringen, man müsste sich des Trochäus bedienen. Denn den mochte ich schon früher nicht.

Nun also noch die geschlossene Kellertür.

Man sollte meinen, dass das Vorkommen von Türen, die sich nur von einer Seite (seltsamerweise immer der anderen) öffnen lassen, dem Horrorfilmgenre vorbehalten sei. Aber nein, Überraschung, auch unsere Schule verfügt über eine solche. Deswegen liegt neben der Türe auch ein Keil. Vielleicht kann ich es den vergangenen Stunden in die Schuhe schieben, vielleicht auch dem nahenden Schuljahresende, jedenfalls habe ich mich selber eingesperrt und das zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Weit nach der 6. Stunde ist nämlich niemand mehr im Haus und die Reinigungskraft kommt erst am Abend. Freude, schöner Götterfunken! Da ist es ein Segen, dass ich zumindest mein Handy dabeihabe, um Hilfe kommen zu lassen. Es ehrt unseren Hausmeister, dass er nur kurz auflacht, als ich ihm meine Misere schildere. Unglücklicherweise befindet er sich auf dem städtischen Betriebshof und braucht wenigstens noch 40 Minuten, bevor er mich aus dem Keller herausholen kann.

Einigermaßen beruhigt schiebe ich das Handy in die Hosentasche und schaue zur Gewölbedecke, an der doch tatsächlich eine einsame Glühbirne hängt. Immerhin flackert sie nicht, doch die Spinnweben, die überall um mich herum hängen, lassen die Szene schon wieder so klischeehaft wirken, dass es in einem Film eindeutig schlechte Kritiken hageln würde. Ein kaltes Lüftchen zieht über meine Oberarme, was mir prompt eine Gänsehaut beschert. Ganz schön frisch hier! Ich wandere ein wenig zwischen großen Kartons voller Sanitärutensilien herum und staune darüber, dass sich im Regal 37 Klobürsten stapeln. Gibt es da Sammelbestellungen für? Im dahinter liegenden Raum befindet sich die Lehrmittelsammlung, wegen der ich mich überhaupt hier unten aufhalte. Ich suche nämlich die Box mit den Magneten. Selbstredend ist diese nicht vorhanden. Dafür finde ich eine ganze Schachtel Klebeband (eingesackt!), vier leere Holzkästchen in perfekter Größe (eingesackt!) und eine Hasenmaske aus Pappmaché (vorgemerkt für Ostern!). Außerdem tonnenweise Weihnachtsdekoration, Bierdeckel, leere Marmeladengläser, hoppla, noch mehr Bierdeckel und ausgeblichene Krepppapierblumen. Da liegen Feierlaune und Festtagsstimmung gleich neben Muff, Gilb und Grabbel. Und der Geruch erst! So eine Mischung aus klassischer Bildung und Moder. Ich nehme einen tiefen Atemzug. Hier kann man die Historie unseres Bildungswesens noch mit allen Sinnen erfahren.

Nach 20 Minuten des Herumstreunens wird es mir etwas langweilig.

Und hungrig.

Und kalt.

Ist aber auch blöd, das Ganze!

Da erscheint mir plötzlich die Schulpsychologin aus der Fortbildung: „Entspannen Sie sich im Alltag, wann immer sie können!“

Gut, denke ich, dann mach ich das jetzt mal. Ich lasse mich auf einen in die Jahre gekommenen Thron neben der Türe plumpsen, der offenbar einmal als Requisite in einer Märchenaufführung gedient haben muss, und lasse ganz entspannt den Blick schweifen, der unerwartet von einem Pferdekopf an der Wand gegenüber erwidert wird.

HUUUU!

Jetzt habe ich mich aber doch erschreckt! Leicht peinlich berührt hüpfe ich von meinem Sitz herunter, um mir den Kopf einmal genauer zu betrachten. Auch dieser ist aus Pappmaché hergestellt und innendrin hohl. Mir ist nicht ganz klar, warum die Maske grün angestrichen ist, aber die Herstellungsart zeugt von Qualität. Ich setze mir den Pferdekopf testweise auf und probe ein dumpfes Wiehern. Gar nicht mal schlecht, denke ich, als ich den Schlüssel im Schloss der Kellertüre höre. Noch mit dem grashüpfergrünen Pferdekopf angetan drehe ich mich um, höre einen Schrei und dann – Mistmistmist! – das altbekannte Flopp!

Ich ziehe mir die Maske ab und bin mindestens genau so überrascht wie die Kollegin, die mir gegenübersteht. (Allerdings bin ich nicht so blass und fasse mir auch nicht aufs Herz.) Ich entschuldige mich ganz zerknirscht vieltausendmal für den Schrecken, den ich ihr eingejagt habe und es ist sicher nicht sehr nett, dass ich sie dafür rüge, den Keil nicht unter die nun erneut zugefallene Kellertüre geschoben zu haben. Aber ich habe jetzt wirklich Hunger und es ist empfindlich kalt hier unten! Kälte und Hunger, das lässt das wahre Ich zum Vorschein kommen und meines ist – ich muss es zu meiner Schande gestehen – in diesem Falle nicht besonders leidlich. Die nächsten 30 Minuten vertreiben wir uns mit dem Austausch kollegialer Informationen („Die Magnete befinden sich im Lehrerzimmer.“ „Ja, Klebeband habe ich hier irgendwo gesehen.“ „Guck mal, wie viele Klobürsten!“) und dem Bau eines Bierdeckelhauses. Ihres wird größer, wahrscheinlich ist die Kälte Schuld. Um nicht völlig zu erstarren, greifen wir uns eine Klobürste und geben eine Version von We are the champions zum Besten, die ihresgleichen sucht. Trotzdem sind wir beide sehr froh, als endlich der Hausmeister seinen Kopf durch den Türspalt schiebt und ein fröhliches „Hallo, ihr Kellerkinder!“ herunterschickt.

Ich bedanke mich bei ihm mit einem herzlichen Niesen und einer frisch eingesungenen Klobürste.

Gegen Ende des Schuljahres werden wir eben alle ein bisschen gaga.

 

Advertisements

20 Kommentare zu „Hallo, ihr Kellerkinder!

  1. Den letzten Satz kann ich nur bestätigen. Je näher das Ende des Schuljahres herbei kommt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich etwas vergesse (Konferenzen, Noten, Arbeitsmaterial etc.) oder blöde Fragen stelle (heute so geschehen), weil ich eine Information nur im Vorbeigehen gelesen habe. Peinlich, peinlich! 😉 🙂

  2. Danke, soooooooooooooooooooo schön geschrieben. Ich lache aus ganzem Herzen und kann die Verzweiflung nachempfinden. Wir in BW haben zwar noch 6,5 Wochen Schule, aber ein bisschen gaga fühle ich mich schon jetzt! Der Endspurt ist immer so kräfteraubend.
    Allen noch genug Durchhaltevermögen.

  3. Tränen, Frau Weh, Tränen erscheinen in meinen Augen (ich muss gestehen, es sind keine aus Mitleid vergossenen) und in meinem Kopf bildet sich der Spruch „O Fallada, da du da hangest“. Mein Tipp nach der erbaulichen Lektüre: Nimm doch den Keller samt Inhalt, deine Erstklässler und studiere ein Schuljahresendtheater ein, wird sicher ein Erfolg (welcher Art auch immer)! Ich hoffe, du bist inzwischen wieder gut genährt – war sicher Schokolade nötig – und erwärmt – gleiches o.ä. – und kannst morgen wieder gut gelaunt 🙂 in die Schule eilen! Mein Dank ob der erfrischenden Zeilen eilt dir hinterher. Sissi

      1. Liebe Frau Weh, nichts liegt mir ferner als Schadenfreude – ich möchte nicht im kalten, modrigen Keller sitzen müssen. Und ich spüre natürlich tiefe Reue, dass meine Anmerkungen den Eindruck hinterließen, ich könnte keine netten Gefühle für deine Situation entwickelt haben – also natürlich: bereu, bereu, bereu! (Nichtsdestotrotz sind es auch solche Situationen, die uns deine hinreißenden Artikel bescheren.) Auf deine Verzeihung hoffend, Sissi

  4. DANKE!!!
    Mein Tag war heute wenig schön, aber danke deiner Kellergeschichte habe ich meine schlechte Laune gerade weggelacht!

  5. Und wieder einmal rettet mir dein Blog den Tag….. habe herzlich gelacht – und mir einen schrägen Blick von meinem Mann eingehandelt, der sich sicherlich jetzt fragt, ob mich der Wahnsinn in diesem Jahr ereilt bevor die Zeugnisse fertig sind….

    Also danke, danke, danke und einen gemütlichen Abend noch,,,,,

    LG Susann

  6. Frau Weh, du bist herrlich. Meine letzte Woche war trotz 4. Klasse toll und ich fühle mich erstaunlich entspannt, was mir sehr dubios erscheint, denn darf und kann das in dieser heißen Endphase so sein? Oder ist es ein verdientes Abernten der vorher so lange investierten Mühen?
    Aber – das muss ich dir sagen – obwohl es mir diese Woche soo gut ging, geht es mir nach dem Lesen der Kellerkinder noch (!) besser. Und das ganz ohne Schadenfreude!!!
    Dank dir wie immer für deine so erheiternden, wortgewandten Beiträge! Ich hatte das Gefühl, ich saß mit im Keller. Und die Pferdemaske hat mich dann zum herzhaften Lachen auf dem Balkon gebracht. Die Nachbarschaft lugt verwundert-verstohlen um die Balkone um die Ecke. :O)
    Schön, dass es dich gibt!

  7. Oh ja, diese imperativ-miesen Tage kenne ich…
    Nach solch unangenehmen Schulstunden wünsche ich mir manchmal genau so einen Keller mit genau so einer Kellertür (als Versteck…) 😉

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag, er hat mit gerade meinen imperativ-miesen Tag etwas aufgehellt ✨
    Dein Blog ist wirklich wunderbar!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s